Gesundheitsarbeit Papua-Neuguinea

Die medizinische Versorgung in Papua-Neuguinea ist mit einem Arzt pro 20.000 Menschen eine der weltweit schlechtesten – die Sterblichkeitsrate von Kindern und Müttern eine der höchsten in ganz Ozeanien. Viele Kinder werden krank und müssen sterben, weil es an medi-zinischer Basisversorgung und Medikamenten fehlt.
Von staatlicher Seite gibt es in den ländlichen Gebieten nicht genügend Ärzte, Gesundheits-stationen und Krankenhäuser. Daher ist die Arbeit des kirchlichen Braun Memorial Kranken-hauses in Finschhafen so wichtig für die medizinische Versorgung im nordöstlichen Küsten-gebiet. Durch die Entsendung von ärztlichem Personal dorthin und auch die Unterstützung des landesweiten „Lutheran Health Service“ wird ganz praktisch geholfen. So setzt die kirchli-che Gesundheitsversorgung Zeichen der Hoffnung und bringt Präventionsmaßnahmen auch in das schwer zugängliche Hinterland Papua-Neuguineas.
Das Zentrum für Mission und Ökumene fördert mit der Entsendung von ärztlichem Personal die diakonische Arbeit unserer Partnerkirche. Ihre Spende kann verhindern, dass große und kleine Patienten in Papua-Neuguinea ohne medizinische Hilfe bleiben müssen.

ALTRUJA-PAGE-TJUS