Nordkirche Weltweit

Das Indienreferat

Die Aufgaben und Themen

Das Indienreferat des Zentrums für Mission und Ökumene arbeitet mit der Jeypore-Kirche in Orissa und der Diözese Assam der Evangelisch-Lutherischen Kirche in den Himalaya-Staaten zusammen. Beide Kirchen sind Mitglieder der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Indien. Auch dieser Zusammenschluss der 12 lutherischen Kirchen Indiens ist ein Partner des Zentrums für Mission und Ökumene. Partner der Nordkirche ist die Jeypore-Kirche.

Das Referat kooperiert in Indien außerdem mit Krankenhäusern, Entwicklungs-organisationen und Einrichtungen der theologischen Ausbildung. Gemeinden, Kirchenkreise und Gruppen, die eine Partnerschaft nach Indien pflegen oder sich dafür interessieren, bekommen im Indienreferat Rat, Begleitung und Fortbildung.

Das Zentrum für Mission und Ökumene fördert vor allem in der Jeypore-Kirche die Ausbildung in Schulen und Weiterbildung, die Jugend- und Frauenarbeit sowie die Gemeinden der Adivasi, der indischen Ureinwohner. Das Zentrum unterstützt einen Ausgleich zwischen den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen und gerechtere Lebensbedingungen für die armen und unterdrückten Bevölkerungsschichten.

In Partnerorganisationen der Jeypore-Kirche können junge Erwachsene einen Freiwilligendienst und ein Stipendienprogramm absolvieren, das vom Zentrum für Mission und Ökumene vorbereitet und begleitet wird.

Für Gemeinden, Jugendgruppen oder Bildungseinrichtungen organisiert das Indienreferat Vorträge, Lesungen oder Diskussionsrunden zu den Themen der weltweiten Ökumene, der interkulturellen Kommunikation oder entwicklungspolitischen Fragestellungen.

Vereinigten Evangelisch-Lutherische Kirche in Indien (UELCI)

In der Vereinigten Evangelisch-Lutherische Kirche in Indien sind heute zwölf lutherische Kirchen Indiens zusammengeschlossen.
mehr

Zur Geschichte der Beziehungen nach Indien

Bereits 1881 sandte die Breklumer Missionsgesellschaft Missionare nach Indien, in eine der entferntesten und abgelegensten Region, in das zu Bastar gehörenden Fürstentums Jeypur im Nordosten. Die Bewohner waren mehrheitlich Adivasi-Ureinwohner, die innerhalb der indischen Kastengesellschaft von Hindus und auch unter den dortigen Muslimen zu den verachteten Gruppen gehörten. Die beiden ersten nach Indien Ausreisenden waren Ernst Pohl aus Schlesien und Hermann Bothmann aus Dithmarschen.

Vor 1916 waren an die 70 Missionare von Breklum aus in Indien, drei in Ost-Afrika, einige in China tätig. In Jeypur gab es mittlerweile etwa 16 000 Christen.

Der Erste Weltkrieg bedeutet für Breklum einen ersten Bruch mit dem Optimismus der Anfänge. Fast alle Missionare wurden nun repatriiert, die indische Erweckungsbewegung kam zum Erliegen, die Schüler- und Kostheime wurden geschlossen. Die verwaiste Mission in Jeypur wurde 1917 von der Amerikanischen Lutherischen Kirche übernommen. Die Amerikaner ordinierten 1920 die ersten beiden indischen Evangelisten zu Pastoren.

Erst 1926 wurden erstmals wieder vier Missionare und zwei Diakonissen nach Indien entsandt. Die Jeypur-Kirche entwickelte sich gut weiter. Am 28. Februar 1928 hielt sie ihre erste eigene Synode ab.

Christen sind in Indien mit ca. 2,3% der Bevölkerung eine kleine Minderheit geblieben. Heute hat die Jeypore-Kirche 140 000 und die Assam-Diözese 8000 Mitglieder. Insgesamt gibt es 12 lutherische Kirchen in Indien. Die Kirchen haben großen Anteil am Aufbau von sozialen Einrichtungen und werden für diese Arbeit geschätzt. Kirchen und christliche Organisationen weisen auf soziale Missstände hin. Sie heben die Menschenwürde eines jeden einzelnen Menschen hervor und weisen zusammen mit NGOs und Anderen auf Menschenrechtsverletzungen hin. Die Lutherischen Kirchen in Indien sehen ihre gesellschaftliche Rolle und Mission darin, sich für Entwicklung einzusetzen, zu der alle Zugang haben.

Indien

Direkter Kontakt

Musikprojekt

Zum Musik machen nach Indien

Zum Flyer (pdf)

Überblick: Beziehungen nach Indien

  • Evangelisch-Lutherische Jeypore Kirche: 140.000 Mitglieder
  • Assam Diözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche in den Himalayastaaten: 8.000 Mitglieder
  • Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche in Indien: 12 Mitgliedskirchen

Partnerkirche

United Evangelical Lutheran Churches in India
'Martin Luther Bhavan'
95, Purasavakkam High Road
Kellys Chennai - 600 010 Tamil Nadu
India


Ein Projekt zum Globalen Lernen

„Ich bin zu Hause in Indien"

Diese Mappe zum Globalen Lernen lädt zu einer Entdeckungsreise nach Indien ein. Sie soll Kindern hier das Leben von Kindern in Indien spielerisch näher bringen – mit Bildern und der Geschichte „Von Tigern und Tomaten – oder wie Waruna ein Mädchen kennenlernt und einen Schaffner reinlegt“.
mehr...

Miriachamal

Schulgebäude zerstört

Heftige Monsun-Regenfälle hatten in der ostindischen Gemeinde Marichamal das Unterrichtsgebäude der Evangelischen Mittelschule am 15. September 2015 zum Zusammensturz gebracht. Die Kinder und die Lehrer waren zu dem Zeitpunkt nicht mehr im Gebäude. Die Schule von Marichamal ist für die Dörfer in dieser unterprivilegierten Bergregion besonders wichtig und leistet einen großen Beitrag zur Verständigung zwischen hinduistischen und christlichen Familien.

Mehr lesen

© Alle Rechte: Angelious Michael

Hintergrund

Dalit - die Unberührbaren

Dalit - die Unberührbaren oder Kastenlosen genannt sind auch heute noch Opfer von Diskriminierung und Rechtlosigkeit.
mehr

© Alle Rechte: Angelious Michael

Hintergrund

Adivasi, die Ureinwohner Indiens

Der Begriff Adivasi wird verwendet als ein Sammelbegriff für die so genannten Ureinwohner Indiens. In Orissa gehören über 22% der Bevölkerung zu den Adivasi, viele sind Christen.
mehr