Nordkirche Weltweit

Palästinensische Gebiete

Länderinformationen

Die Palästinensischen Gebiete bezeichnen hier das Gebiet des Westjordanlandes (Westbank) und des Gazastreifens. Sie sind seit 1967 von Israel besetztes Gebiet. Die Geschichte der Palästinenser ist gekennzeichnet durch einen über einhundertjährigen Konflikt mit dem jüdischen Bevölkerungsteil im ehemaligen britischen Mandatsgebiet Palästina.

mehr...

Geschichte der Kirche

Die lutherische Kirche im Nahen Osten ist erwachsen aus der Missionsarbeit deutscher evangelischer Christen im Heiligen Land, die im 19. Jahrhundert begann. Der schwäbische Pietist Theodor Schneller errichtete 1860 in Jerusalem das Syrische Waisenhaus als ein (Jungen-) Internat für christliche Kinder aus dem Libanon, die nach einem blutigen Massaker an Christen zu Waisen geworden waren.

Fast zeitgleich gründeten Theodor Fliedner und zunächst zwei Diakonissen aus Kaiserswerth im Jahre 1851 das Mädcheninternat Talitha Kumi in Jerusalem. Zwei weitere Kaiserswerther Diakonissen kümmerten sich um die Versorgung kranker Menschen und errichteten eine Krankenstation in Jerusalem. Bischof Samuel Gobat gründete zahlreiche Schulen, und seit 1852 wurde der Jerusalemsverein zur „Unterstützung deutscher evangelischer Einrichtungen in Palästina“ tätig.

Etliche Jungen und Mädchen aus diesen beiden Einrichtungen konvertierten im Konfirmandenalter oder als Erwachsene zur lutherischen Konfession, heirateten untereinander und gründeten evangelische Familien. Die auf diese Weise evangelisch gewordenen arabischen Christen waren bis 1959 Mitglieder der deutschsprachigen evangelischen Kirche. Der Namenszusatz der Kirche „in Jordanien“ stammt aus dem Gründungsjahr der Kirche 1959, als die Westbank und Ost-Jerusalem unter jordanischer Herrschaft standen. Seit 1979 ist die ELCJ unabhängig und wird von einem arabisch-palästinensischen Bischof geleitet.

Arbeitsfelder:

Schul- und Bildungsarbeit

Jugendarbeit in Jerusalem

Umweltzentrum

Diakonische Arbeit

Nahost

Zahlen & Fakten

  • Fläche: ca. 6.300 qkm (Westjordanland und Gazastreifen)
  • Bevölkerung: ca. 4,5 Mio. (2014)
  • Staatsform: besetztes Gebiet, partiell Autonomieregierung
  • Geburtenrate: 4,4 (2008-2009)
  • Säuglingssterblichkeit: 20,6 auf 1.000 Lebensgeburten (2010)
  • Lebenserwartung: 75 Jahre (Männer: 72,97, Frauen: 77,17)
  • Analphabetenrate: Männer: 3,3 %, Frauen: 12 % (2011)
  • Soziale Situation: Das Land belegte 2012 Platz 110 von 187 des Human Development Index. Die Arbeitslosenquote lag 2014 bei 26,3%, die Armutsrate bei 25,8 % (2011).
  • Religion: Gaza-Streifen: 99% Muslime, 0,7% Christen; Westjordanland: 98,5% Muslime, 1,5% Christen, ca. 400 000 israelische (jüdische) Siedler

Aktive Kirche unter schwierigen Bedingungen

Im Jahre 2005 hat die Kirche ihren Namen um den Zusatz „und im Heiligen Land“ erweitert. Zur Evangelisch-Lutherischen Kirche in Jordanien und im Heiligen Land (ELCJHL) gehören sechs palästinensische Gemeinden in Jerusalem, in der Westbank und in Jordanien mit insgesamt etwa 1500 Mitgliedern. Das geistliche Oberhaupt der Kirche ist seit 1998 Bischof Dr. h.c. Munib Younan.