Logo des Zentrums für Mission und Ökumene - Nordkirche weltweit

Christlich-Islamischer Dialog

Kirchenkreis Ostholstein will interreligiösen Dialog stärken

Vierteilige Reihe führt in den Islam ein

Neustadt in Holstein. Am 23. Januar startet der Kirchenkreis Ostholstein eine vierteilige Reihe unter dem Titel „Einführungen in den Islam“. Interessierte sind eingeladen, den Islam kennenzulernen und sich mit der Religion auseinanderzusetzen. Die Reihe soll dazu beitragen, Vorurteile abzubauen, Gemeinsamkeiten zu entdecken und zum Austausch über Unterschiede zwischen dem Islam und dem Christentum anzuregen. „Die Religionsfreiheit gehört zu Deutschland und ist als Menschenrecht auch eine Errungenschaft der Reformationszeit. Daraus leitet sich für mich auch die Verpflichtung ab, dass sich die großen monotheistischen Religionen in Deutschland in gegenseitiger Wertschätzung und mit wachsender Offenheit begegnen und sich gemeinsam für Frieden, Freiheit, Demokratie und das Gemeinwohl einsetzen“, sagte Propst Dirk Süssenbach, der die Reihe gemeinsam mit dem beim Kirchenkreis für die Ökumene zuständigen Pastor Michael Hanfstängl am Freitag (10. Januar) im Evangelischen Verwaltungszentrum in Neustadt vorstellte.

Während seines Theologie-Studiums habe eher der christlich-jüdische Dialog im Mittelpunkt des Interesses gestanden, während der Islam eine untergeordnete Rolle gespielt habe, so Süssenbach. Und das, obwohl die drei Religionen durch Abraham als Stammvater miteinander verbunden seien. „Ich merke als Propst deutlich, dass ich hier einen Nachholbedarf habe und freue mich, in dieser Seminarreihe selbst ein Lernender sein zu dürfen“, sagte er. Los geht es am Donnerstag, 23. Januar in Neustadt (Gemeindehaus, Kirchenstr. 7, 19 Uhr). Unter dem Titel „Einführung in den Islam aus muslimischer und christlicher Perspektive“ werden Imam Mounib Doukali, Beauftragter für den interreligiösen Dialog beim Rat der islamischen Gemeinden in Hamburg, und Pastor Dr. Sönke Lorberg-Fehring vom Zentrum für Mission und Ökumene der Nordkirche jeweils über den Islam sprechen – beide aus der Perspektive ihrer jeweils eigenen Religion. Generell werde Religion in der Gesellschaft zunehmend negativ gesehen, konstatiert Imam Doukali. „Religion wird vermehrt als Ursache für Terror, Gewalt und Unterdrückung sowie als antidemokratisch, diskriminierend, rückständig und menschenverachtend dargestellt und wahrgenommen“, so seine nüchterne Bilanz.
„Im interreligiösen Dialog sollen die Gemeinsamkeiten und verbindenden Grundwerte der Religionen die Menschen zueinander führen, um dabei gemeinsam gesellschaftliche Herausforderungen und Probleme auch gemeinsam anzugehen“, wurde der Imam, der wie Pastor Lorberg-Fehring nicht persönlich anwesend sein konnte, seitens des Kirchenkreises zitiert. Lorberg-Fehring, Beauftragter der Nordkirche für den christlich-islamischen Dialog, kritisiert, dass zwar viel über den Islam gesprochen werde aber viel zu wenig mit muslimischen Gläubigen: „Ich freue mich deshalb sehr, mit kompetenten und auskunftsfähigen Muslimen ins Gespräch zu kommen.“ Die zweite Veranstaltung unter dem Titel „Fragen an das Christentum aus islamischer Sicht – Fragen an den Islam aus christlicher Sicht“ findet am Donnerstag, 20. Februar in Schönwalde statt (Gemeindehaus, Jahnweg 4, 19 Uhr). Zu Gast ist dann Abdulgafur Musliu, Leiter der muslimischen Hochschulgemeinde Osnabrück.

Der Abend ist als Dialoggespräch geplant, bei dem Pastor Lorberg-Fehring und Pastor Michael Hanfstängl für den am 5. Januar verstorbenen Pastor Prof. Thomas Vogel auf dem Podium sitzen, der als ausgewiesener Kenner des Islam galt und die Konzeption der Reihe mitverantwortet hatte. „Wir hoffen in seinem Sinne zu handeln, wenn wir jetzt trotz seines Todes zu dieser Reihe einladen“, sagte Propst Süssenbach. Seiner Einschätzung nach ist es wichtig, mehr für den muslimisch-christlichen Dialog zu tun, denn immer häufiger begegne er in seinen Gemeinden und in der Gesellschaft Ängsten gegenüber dem Islam. „Ich halte es deshalb für wichtig, zwischen den Grundgedanken des Islam und der Gefahr, die vom Islamismus ausgeht, gut zu unterscheiden“, betonte der Propst. Bei der dritten Veranstaltung, die am 5. März in Burg auf Fehmarn stattfindet (Gemeindehaus, Breite Str. 47, 19 Uhr), soll es um die „Geschlechterrollen im Islam anhand ausgewählter Korantexte“ gehen.

Canan Bayram, Promovendin an der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg, will in einem Workshop die Vielfalt der Aspekte des Männer- und Frauenbildes im Islam mit den Teilnehmenden erarbeiten. Den Abschluss der Reihe bildet eine christlich-muslimische Dialogandacht, die am Sonntag, 22. März in Schönwalde stattfinden wird (Kirche Schönwalde, Oldenburger Straße/Eutiner Straße, 18 Uhr). Die Andacht wird von Imam Emir Faruk Kayahan, Leiter der Jugendabteilung der islamischen Gemeinschaft Millî Görüş Bremen, und Pastor Lorberg-Fehring gestaltet. „Barmherzigkeit im Islam und im Christentum“, so lautet der Titel des Abends, der in diesen Tagen vielleicht noch einmal ganz anders gelesen wird als noch vor wenigen Wochen. „Aus den USA und dem Iran haben uns in den letzten Tagen befremdliche Bilder erreicht. Wir leben – Gott sei es geklagt – in Zeiten mit starken religiösen Spannungen im gesamten Nahen Osten, die auch den Weltfrieden bedrohen“, sagte Propst Süssenbach. Und ergänzte: „Wenn es den Religionen gelingt, im friedlichen Dialog Wege zu- und miteinander zu finden, gemeinsam zu Frieden und Versöhnung aufzurufen, dann ist das auch ein wichtiger politischer Beitrag.“

Begegnungen fördern - Austausch vermitteln

Das Referat für Christlich-Islamischen Dialog fördert Begegnungen und den Informationsaustausch zwischen Christ*innen und Muslim*innen im Bereich der Nordkirche. Der Referent des Zentrums für Mission und Ökumene ist auch Beauftragter der Nordkirche für den Christlich-Islamischen Dialog. Er vertritt die Nordkirche in interreligiösen Foren und politischen Gremien.

Das Referat bietet Vorträge, Seminare und Studientage zu Themen aus Theologie, religiöser Alltagspraxis und aktuellen gesellschaftlichen oder politischen Entwicklungen an. Es organisiert und fördert Moschee- und Kirchenbesuche und Diskussionsrunden. Bildungsmaterialien für Gemeinden, Jugendgruppen und Schulen können abgefragt werden.

Damit kirchliche Mitarbeitende sich auf die Aufgaben vorbereiten können, die sich aus dem Zusammenleben mit Muslim*innen ergeben, ist das Referat an deren Aus- und Fortbildung beteiligt. Wo es Probleme im Zusammenleben von Menschen christlichen und islamischen Glaubens gibt, bietet es Beratung und Begleitung an.

Darüber hinaus steht es im Kontakt mit Moscheegemeinden und islamischen Dachverbänden. Denn um Musliminnen und Muslimen zu zeigen, dass die Nordkirche sie wahr und ernst nimmt, muss für sie seitens der Kirche ein Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Islam in der Diskussion

Die Situation der Muslim*innen in Deutschland ist seit vielen Jahren Gegenstand intensiver Diskussionen. Dies ist einerseits zu begrüßen, weil es zeigt, dass „gelungene Integration zu mehr Konflikten führt“ – so eine These des Münsteraner Soziologen Aladin El-Mafaalani.

Auf der anderen Seite zeigt es, dass die Präsenz des Islam in Deutschland bei vielen Menschen Irritationen und Sorgen auslöst. Das Sozialwissenschaftliche Institut der EKD hat daraufhin 2018 in einer Studie „Die Sicht der Bevölkerung“ untersucht. Die drei wichtigsten Ergebnisse sind:

  • Die Akzeptanz von Muslim*innen in Deutschland ist deutlich höher als die des Islam als Religion.
  • Der subjektive Informationsstand zum Islam ist insgesamt ausbaufähig/bedürftig und hängt vor allem mit dem formalen Bildungsstand zusammen.
  • Die subjektive Wichtigkeit der Diskussion über den Islam in Deutschland wird als hoch angesehen und steigt mit höherem formalen Bildungsstand und zunehmendem Alter.

Die EKD hat die Ergebnisse der Untersuchung in ein Positionspapier einfließen lassen. Darin betont sie die Notwendigkeit des Dialogs mit Menschen muslimischen Glaubens und nimmt für sich in Anspruch, diesen zu suchen und zu fördern, weil nur durch Begegnung und Kontakt das friedliche Miteinander unterschiedlicher Glaubensüberzeugungen Gestalt gewinnen kann. 

Information fördert Dialog

Seit langem leben Menschen islamischen Glaubens im Gebiet der Nordkirche. Sie sind zu unseren Nachbar*innen geworden. Die Nachbarschaft ist jedoch häufig durch mangelnde gegenseitige Kenntnis beeinträchtigt.

Das Stichwort Islam löst bei vielen Menschen Assoziationen an fundamentalistische Gewalt aus. Dementsprechend begegnen sie Muslim*innen mit Zurückhaltung, teilweise sogar mit Ablehnung.

Die Begegnung zwischen Menschen christlichen und islamischen Glaubens ermöglicht das Gespräch - nicht übereinander, sondern miteinander. Auf diese Weise können viele Fragen, etwa die nach dem Verhältnis von Religion und Politik, angesprochen und geklärt werden.
Dabei wird deutlich, dass sich der Islam so vielfältig darstellt wie das Christentum.

Christ*innen sehen sich in diesen Begegnungen vor die Aufgabe gestellt, den eigenen christlichen Glauben im Gespräch mit Muslim*innen zur Sprache zu bringen.

weiterführende Links

Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg
Ditib-Nord Landesverband Hamburg e.V. und Landesverband Schleswig-Holstein e.V.
Interreligiöser Arbeitskreis Kiel (IRK)
Schura. Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V.
Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ)
www.reinhardvonkirchbach.de

Direkter Kontakt

Hamburg: Interreligöse Seelsorgeausbildung

Evangelische Kirche und islamische Gemeinschaften bilden muslimische Seelsorger aus

In Krankenhäusern, bei der Bundeswehr und in Gefängnissen steigt die Nachfrage nach muslimischer Seelsorge. Bislang gibt es aber noch keine eigenen Ausbildungsstrukturen dafür im muslimischen Bereich. Deswegen bildet Schura - Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg, in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Mission und Ökumene und der Arbeitsstelle Kultursensibilität, interreligiöse Zusammenarbeit und Seelsorge der Nordkirche in der Blauen Moschee an der Außenalster muslimische Seelsorger aus.
In fünf Wochenendkursen und einem Praktikum in Hamburger Krankenhäusern lernen die zukünftigen muslimischen Seelsorger die Grundlagen ihrer zukünftigen Tätigkeit kennen. Zur Ausbildung gehört auch ein Fachtag am 2.3.2020 von 10-16.30 Uhr im Dorothee-Sölle-Haus in Hamburg-Altona, Königsstraße 54 zum Thema: „Konfliktfelder im Alltag von Muslimen. Erfahrungen aus Psychotherapie, Seelsorge und Familienberatung“. Dabei werden aktuelle Herausforderungen im seelsorgerlichen Alltag aufgegriffen und von muslimischen Fachleuten erläutert. Der Fachtag ist offen für Interessierte aus den Bereichen Schule, Beratung, Kirche und Sozialarbeit.

Predigten

03. November 2019, Dom zu Lübeck

Medienspiegel

Sönke Lorberg-Fehring im Interview

"Imam will Angst vor dem Islam nehmen" - Schleswig-Holstein Magazin

Treffpunkt Hamburg, NDR 90,3

Im Anfang war das Wort, NDR Info

Moment Mal, NDR 2

N-Joy