Herzlich Willkommen aus Argentinien!

Unsere neuen drei Freiwilligen aus Argentinien sind in Deutschland angekommen, haben ihre zweiwöchige Quarantäne überstanden und sind jetzt dabei, sich an ihren Einsatzorten einzurichten.

Hallo! Ich heiße Daniela F. Rojas Ich komme aus Argentinien, ich wohne in Buenos Aires. Ich bin 24 Jahre alt. Ich bin “Licenciada en relaciones del Trabajo (Hochschulabsolventin in Arbeit) und ich habe als Help Desk Chefin gearbeitet.
Meine Motivation, hier zu sein, ist es, aus der Komfortzone herauszukommen, eine neue Kultur und neue Leute kennenzulernen, eine neue Sprache zu lernen, Erfahrungen und Standpunkte mit Menschen aus der ganzen Welt auszutauschen, zu lernen und in meinem Geist offen zu werden, um neue Ressourcen zu bekommen, die ich dann in Argentinien einsetzen kann.
Eines der Dinge, auf die ich mich freue, sind meine ersten Tage im Job, ich möchte die Leute kennenlernen, mit denen ich arbeiten werde, und anfangen, meine Aufgaben zu erledigen. Gleichzeitig habe ich ein bisschen Angst, weil ich die Sprache noch nicht wirklich gut beherrsche, aber ich weiß, dass sich das bald ändern wird!
Ich habe schon viel über Deutschland gehört, aber ich denke, ich möchte meine eigenen Ideen und Vorstellungen haben, ohne von anderen beeinflusst zu werden. In diesem Jahr möchte ich einen guten Überblick darüber bekommen, was dieses Land für uns zu bieten hat

Ich heiße Guido Schanzenbach. Ich komme aus Entre Ríos, Argentinien. Ich bin 23 Jahre alt.
Ich bin Student, studiere Ingenieurwissenschaften und mache eine Ausbildung zum Pilot.
Meine Motivation ist lernen, neue Erfahrungen und Aufgaben zu machen und etwas beizutragen. Was mich am meisten reizt, ist der kulturelle Austausch, das Erlernen der Sprache und die Möglichkeiten, die sich während dieser Erfahrung ergeben.
Jede Reise bringt neue Herausforderungen. Ich denke, meine größte Herausforderung ist die Sprache, aber ich bin sehr entspannt, ich mag Deutschland sehr.

Ich bin Katia Domínguez, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Argentinien, Entre Ríos, Gualeguaychú. Letztes Jahr habe ich die Sekundarschule abgeschlossen, und ich würde gerne Psychologie studieren. Ich denke, meine größte Motivation ist es, zu lernen. Ich bin nicht hierher gekommen, um nur gute Erfahrungen oder leichte Herausforderungen zu machen. Ich weiß, dass es wunderbare Dinge geben wird, aber auch einige schwierige, und ich möchte aus beidem lernen. Ich möchte eine andere Realität, ein anderes Leben, eine andere Kultur und andere Menschen kennenlernen, weil ich glaube, dass ich dadurch wachsen, mich verändern und ein besserer Mensch werden kann, und das ist eines meiner Lebensziele. Ich freue mich wirklich darauf, im Kindergarten zu arbeiten, weil ich Kinder liebe, ich denke, das ist etwas, das ich sehr genießen werde, aber auch, weil ich sehr neugierig bin, wie die Arbeit hier ist.