Interreligiöse Online-Reihe per ZOOM: Was gehört zum guten Leben?

Ins Gespräch kommen über … Familie, Nachbarschaft und Heimat. 

Eine der zentralen Aufgaben der Dialogarbeit des ZMÖ ist der Versuch, Menschen miteinander bekannt zu machen, die sich vielleicht nicht aus freien Stücken miteinander austauschen würden. Dazu braucht es spezielle Orte und Räume.

Einen solchen Raum hat der Referent für den Christlich-Islamischen Dialog gemeinsam mit dem AWO Landesverband Schleswig-Holstein, der Integrationsbetreuung der Gemeinde Malente, der Schura Schleswig-Holstein, der ev.-luth. Kirchengemeinde Malente und dem ev.- luth. Kirchenkreis Ostholstein, dem AWO-Projekt PORT Ostholstein und der syrischen Gemeinde Schleswig-Holstein e. V. entwickelt. 

In der interreligiösen Online-Reihe “Was gehört zum guten Leben?” besteht die Möglichkeit, sich in einem geschützten Rahmen auszutauschen über Themen wie Familie, Nachbarschaft und Heimat. An drei Abenden sind alle Interessierten eingeladen zu einem ZOOM Treffen, um ihre Gedanken zu teilen, Fragen zu stellen und neue Ideen zu erhalten. 

Am Dienstag, den 31. August geht es von 18:00 -19:30 Uhr um das Thema Familie: “Was erwartest du von ihr?”

Am Dienstag, den 7. September geht es von 18:00 -19:30 Uhr um das Thema Nachbarschaft: “Mehr als ein ‘Hallo’ im Treppenhaus?” 

Am Dienstag, den 21. September geht es von 18:00-19:30 Uhr um das Thema Heimat: “Wo, was oder wer ist das für dich?”  

Zu Beginn jeder Veranstaltung wird es kurze thematische Einführungen aus christlicher, muslimischer und weltlicher Sicht gegeben. Der ZMÖ-Referent Sönke Lorberg-Fehring wird gleich am ersten Abend einen kurzen Input zum Thema “Familie” aus christlicher Sicht geben. Im Anschluss daran folgen zwei Fragerunden, in denen die Teilnehmenden in Kleingruppen miteinander ins Gespräch kommen können. Die Themen Familie, Nachbarschaft und Heimat wurden bewusst gewählt, da sie jeden und jede betreffen. Es geht um das soziale Miteinander und wie der Titel verrät, um die so grundlegende Frage, was es braucht, um gemeinsam gut leben zu können.  

Anmeldungen einzeln oder für alle drei Termine per Mail an: 

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat sowie über das Landesdemokratiezentrum beim Landespräventionsrat Schleswig-Holstein im Rahmen des „Landesprogramms zur Demokratieförderung und Rechtsextremismusbekämpfung“.