Konfirmand*innen-Aktion interreligiös „Frieden suchen – Gemeinsamkeiten entdecken“

In den kommenden Jahren gehen wir mit unserem Konfirmand*innen-Projekt neue Wege: In den Jahren 2022 und 2023 planen wir, uns mit dem Dialog von Christen und Muslimen in den Partnerkirchen und auch in unserem eigenen Umfeld zu beschäftigen.

Foto: Zanzibar Interfaith Centre

Die politische Weltlage führt uns immer wieder vor Augen, wie wichtig gute Beziehungen zwi-schen den Religionen für den Frieden sind. Zerrbilder des Islam und eine In-eins-Setzung von “Islamismus” und Terrorismus führen bei uns in Deutschland immer wieder zu Gewalttaten gegen Muslime und Islamophobie. Was können wir tun, um einander besser kennen zu lernen und zu verstehen, um Vorurteile abzubauen, Freunde zu finden und gemeinsam an Problemen unserer Gesellschaft zu arbeiten?

In Tansania hat das friedliche Miteinander von Christen und Muslimen eine jahrhundertelange Tradition. Doch seit einiger Zeit wachsen die Spannungen. Insbesondere auf der Insel Sansibar, deren Bevölkerung zu 95% muslimisch ist, gab es immer wieder religiös motivierte Gewalt. Unsere Partnerkirche, die Evangelisch-lutherische Kirche in Tansania, gründete daher 2009 das “Zanzibar Interfaith Center” (ZANZIC), um den interreligiösen Dialog und die friedlichen Beziehungen zwischen den Religionen zu fördern. Zu den zahlreichen Aktivitäten des Zentrums gehören auch interreligiöse Jugendprogramme wie interreligiöser Fußball, Theatergruppen oder Englisch- und Computerkurse, die von Christen und Muslimen gemeinsam besucht werden. Durch diese Programme entstehen Freundschaften und Beziehungen und die Jugendlichen werden dafür sensibilisiert, wie friedliche Koexistenz wieder möglich ist.

In den kommenden Wochen und Monaten werden wir spannende Materialien und Angebote für Jugendliche entwickeln und zusammen stellen, die dann auf unserer Webseite abgerufen werden können.