Projektarbeit

Das wollen wir erreichen: Klimaschutz konkret
Die Infostelle Klimagerechtigkeit unterstützt PartnerInnen bei der Entwicklung von Klimaschutzprojekten. Diese Projekte tragen zur Verringerung der CO2-Emissionen bei – entweder aufgrund der Nutzung erneuerbarer Energien oder durch den Einsatz energieefizienter Technologien. Gleichzeitig liefern sie einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung vor Ort.
Alle Projekte planen wir gemeinsam mit PartnerInnen vor Ort, da, wo sie umgesetzt werden. Zu diesen PartnerInnen gehören Nichtregierungsorganisationen (NGO) und Partnerkirchen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.

Alle Projekte unterliegen zudem den Kriterien der Klima-Kollekte:
Klima-Kollekte

Kirche fördert Klimaschutzprojekte
Mit unserem Lebensstil verursachen wir einen erheblichen Schaden für das weltweite Klima. Der beste Beitrag zum Klimaschutz ist die Vermeidung und die Reduzierung von CO2-Emissionen. Wer unvermeidbare Emissionen an anderer Stelle ausgleichen will, kann den kirchlichen Ausgleichsfonds Klima-Kollekte nutzen.
In guter Gesellschaft
Gesellschafter sind Brot für die Welt – der evangelische Entwicklungsdienst, die evangelische Kirche in Deutschland, die Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaften Heidelberg, Misereor und das Zentrum für Mission und Ökumene.
Das Besondere: der Ausgleich von CO2-Emissionen geschieht durch Klimaschutzprojekte kirchlicher Organisationen oder ihrer Partner in Ländern des globalen Südens und Osteuropa. Auch die Projekte der Infostelle Klimagerechtigkeit werden über die Klima-Kollekte unterstützt.
Verantwortung übernehmen
Die Klima-Kollekte bietet Organisationen, Gemeinden und Einzelpersonen, insbesondere aus dem kirchlichen Bereich, die Möglichkeit unvermeidbare CO2-Emissionen zu kompensieren. Pro ausgestoßener Tonne CO2 zahlen Sie einen festen Betrag. Mit diesem Geld führen die Gesellschafter gemeinsam mit Partnern vor Ort Emissionseinsparprojekte durch. Alle Projekte leisten nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sondern sie tragen auch zur nachhaltigen Entwicklung vor Ort bei.
Einfach Online gehen und Emissionen ermitteln
Auf der Website der Klima-Kollekte lassen sich mit einem CO2-Rechner die unvermeidbaren CO2-Emissionen, die durch den Verbrauch von Strom und Heizenergie, durch Mobilität (Flugzeug, Auto, Bahn, ÖPNV), Beschaffung und im Rahmen von Veranstaltungen entstehen, ermitteln und kompensieren.
Übernehmen Sie Verantwortung und tragen Sie zur Schadensbegrenzung bei:
www.klima-kollekte.de

Kompensation

Vermeiden – Reduzieren – Kompensieren
Mit unserem Lebensstil verursachen wir einen erheblichen Schaden für das weltweite Klima. Viele unserer Aktivitäten sind mit dem Ausstoß von Treibhausgasen verbunden. Ob beim Heizen oder Staubsaugen zu Hause oder unterwegs mit Flugzeug, Auto oder Bahn. Das Leben der Menschen ist ohne CO2-Ausstoß nicht vorstellbar. Der beste Beitrag zum Klimaschutz ist die Vermeidung und die Reduzierung von CO2-Emissionen.
Alternativen nutzen
Umweltfreundliche Verkehrsmittel wie die Bahn, der Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter oder der Einbau einer neuen Heizung bieten große Potenziale, CO2-Emissionen zu senken. Trotzdem werden immer Emissionen übrig bleiben, die nicht eingespart oder weggelassen werden können und die zum Klimawandel beitragen. Um den Schaden für das Klima so gering wie möglich zu halten, können Sie den unvermeidbaren Ausstoß klimaschädlicher Gase ausgleichen.
Unvermeidbare Emissionen kompensieren
Kompensation bedeutet: Eine bestimmte Menge an Treibhausgasen wird an einem Ort ausgestoßen. Dafür werden in einem Klimaschutzprojekt an anderer Stelle Emissionen mit der mindestens gleichen Klimawirksamkeit vermieden. Das Prinzip der Kompensation funktioniert, weil es für das Klima keine Rolle spielt, wo Treibhausgase ausgestoßen oder eingespart werden. Entscheidend ist die Konzentration von klimawirksamen Gasen insgesamt in der Atmosphäre. Das unterscheidet den Klimawandel von anderen, lokal begrenzteren Umweltproblemen wie beispielweise Wasser- oder Luftverschmutzung.

Kompensations-Quiz

Was bedeutet Kompensation? Was ist der Gold Standard? Und wieviel CO2 spart der Umstieg auf einen Ökostom-Anbieter ein? Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Online-Kompensationsquiz!

Nachgewiesener Klimaschutz
Alle Projekte werden nach einem international anerkannten Standard für Klimaschutzprojekte entwickelt: dem Gold Standard for Voluntary Emission Reductions. Ihre Wirksamkeit wird dem Standard entsprechend überprüft und zertifiziert.
Additionalität
Alle Projekte werden eigens zum Zwecke der CO2-Kompensation umgesetzt. Sie entstehen zusätzlich zu anderen Projekten und Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien in so genannten Entwicklungsländern.
Gezielte Hilfe
Alle Projekte werden auf ihren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung hin überprüft. Das heißt: Die ProjektentwicklerInnen müssen nachweisen, dass die Projekte eine unmittelbare Verbesserung der Lebensbedingungen der am Projekt beteiligten Menschen bewirken.
Eigenständigkeit fördern
Alle Projekte werden mit dem Anspruch entwickelt, dass die zukünftige Abwicklung allein in der Hand der ProjektpartnerInnen liegt.

Aktuelle Projekte

El Salvador

Jordanien

Tansania