Weltwirtschaft

In der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit nehmen wir die aktuelle kirchliche, theologische und gesellschaftliche Diskussion zum Konzept und Begriff „Entwicklung“ auf, reflektieren sie und formulieren eine auch theologisch begründete Position.

  • In welcher Weise und nach welchen Kriterien lässt sich kirchliche Entwicklungs- und Bildungsarbeit in Zukunft am besten gestalten?
  • In welchem Verhältnis in der weltweiten Ökumene sind ‚Partnerschaft auf Augenhöhe‘ und kirchliche Entwicklungsarbeit zu denken?

Das Zentrum für Mission und Ökumene setzt sich in nordkirchlichen und deutschlandweiten Netzwerken mit entwicklungspolitischen Themen auseinander. In Verbindung und Austausch mit internationalen Partnerkirchen und -Organisationen in alle Welt ergibt sich die Notwendigkeit, weltwirtschaftliche Fragen und Modelle unter Berücksichtigung einer theologischen Perspektive zu untersuchen und zu reflektieren.
Die Themen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit haben auch ökonomische Aspekte. Es ist darum wichtig, in der Analyse, der Suche nach Lösungsvorschlägen und bei der Argumentation auch im Blick auf die weltwirtschaftlichen Zusammenhänge kompetent und sprachfähig zu sein, die wirtschaftlichen Themen der Parnter*innen in unsere Arbeit einzutragen sich mit kirchlichen und nichtkirchlichen Akteur*innen zu vernetzen und auszutauschen

Lieferkettengesetz

Das Zentrum für Mission und Ökumene setzt sich für ein Lieferkettengesetz ein – denn jeder Mensch hat die selben unveräußerlichen Rechte und verdient Schutz vor Ausbeutung und die Freiheit, das Leben zu gestalten. Aus diesem Grund unterstützen wir diese Petition: