Logo des Zentrums für Mission und Ökumene - Nordkirche weltweit

Aktuelle Pressemitteilung

Direktor Schäfer entpflichtet und in den Ruhestand verabschiedet

02.02.2019 | Landesbischof Ulrich: Er lebt den Geist der Ökumene, der zum Wesen der Kirche gehört. Mit einem feierlichen Gottesdienst ist Direktor Dr. Klaus Schäfer verabschiedet worden. Zuvor gab es eine Podiumsdiskussion mit ökumenischen Gästen über interkulturelle Theologie.

Farewell service for Director Dr Klaus Schäfer who is going to retire
Presiding Bishop Gerhard Ulrich: He stands for mission as encounter

Hamburg (ce) – Der Direktor des Zentrums für Mission und Ökumene in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche), Dr. Klaus Schäfer, ist heute (Samstag, 2. Februar 2019) von Landesbischof Dr. h.c. Gerhard Ulrich entpflichtet und in den Ruhestand verabschiedet worden. Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in der Christuskirche in Hamburg-Othmarschen betonte Ulrich: „Ich habe Klaus Schäfer als tief frommen und hoch kompetenten ökumenischen Theologen kennen und schätzen gelernt. Er lebt den Geist der Ökumene, der zum Wesen der Kirche gehört.“ Der 65jährige Pastor Dr. Schäfer war seit 2005 Direktor des heutigen Zentrums für Mission und Ökumene, des ehemaligen Nordelbischen Zentrums für Weltmission und Kirchlichen Weltdienst. Mehr als 150 Gäste, unter ihnen Vertreter der internationalen Ökumene, aus Wissenschaft sowie haupt- und ehrenamtliche Engagierte in den Themen Mission und Ökumene waren zu den Feierlichkeiten gekommen.

Landesbischof Dr h.c. Ulrich sagte weiter: „Klaus Schäfer steht für „Mission als Begegnung“, die mit dem Hören auf die Anderen, die Fremden, die Fernen beginnt. Missionarinnen und Missionare sind für ihn alle, die getauft sind, und aus deren Taufe das Engagement für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung „gekrochen kommt“ und sich entfaltet. Gerade in einer Zeit, in der der Respekt vor dem Anderen, gar Fremden unter die Räder des Populismus zu geraten droht; in der die Angst vor anderen Kulturen zu Abschottungsbewegungen zu führen droht, ist die Offenheit und gelebte Begegnung in der Ökumene, für die Klaus Schäfer eintritt, von unschätzbarer Bedeutung.“

Dr. Schäfer hat die Nordkirche in zahlreichen internationalen ökumenischen Bündnissen vertreten, war Mitglied in missionstheologischen Gremien, Synoden und Ausschussvorsitzender in der Vereinten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschland (VELKD). Er ist außerdem als Privatdozent im Fach Missions-, Ökumene- und Religionswissenschaft am Fachbereich Evangelische Theologie der Universität Hamburg tätig. Studiert hat er evangelische Theologie am Missionsseminar des Evangelisch-lutherischen Missionswerkes in Niedersachsen (ELM) in Hermannsburg und an der Universität Hamburg. Anschließend war er unter anderem Dozent für Biblische Theologie am Andhra Christian Theological College in Hyderabad in Indien.

„Ich habe Direktor Dr. Klaus Schäfer als klugen und kundigen Ökumeniker und Theologen erlebt. Außerdem hat er das Zentrum für Mission und Ökumene engagiert mit den dort arbeitenden und damit verbundenen Menschen geführt und das Werk auch ausgezeichnet in der Öffentlichkeit vertreten“, betonte der Vorstandsvorsitzende des Zentrums, Propst Stefan Block.

Vor dem Gottesdienst stand eine Gesprächsrunde zum Thema „Kirche und Theologie in interkulturellen Perspektiven“ auf dem Programm. Diskutiert wurde mit Dr. Alex Malasusa, dem ehemaligen leitenden Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania, Dr. Johnny Oomen, Leiter des Christlichen Krankenhauses in Bissamcuttack in der Evangelisch-Lutherischen Jeypore-Kirche, mit Prof. Dieter Becker, Emeritus für Interkulturelle Theologie der Theologischen Hochschule der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Dr. Uta Andree, der neuen Dezernentin für Mission und Ökumene im Landeskirchenamt.

Unter den ökumenischen Gästen waren auch Pastorin Silvia Genz (Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien), Pastor Jakhin Huika (Propst von Lakshmipur in der Evangelisch-Lutherischen Jeypore.Kirche in Indien), She Hongyu (Stellvertretende Generalsekretärin der Amity Foundation in China), Pastor Ashraf Tannous (Gemeinde Beit Sahour der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Jordanien und dem Heiligen Land), Prof. Dr. Dace Balode (Dekanin der Theologischen Fakultät der Universität Lettlands in Riga) sowie Pastor Adam Tlaisego Khunou (Sekretär der Kap-Oranje-Diözese der Evangelisch- Lutherischen Kirche in Südafrika).

Zum Nachfolger von Dr. Schäfer hatte das höchste Leitungsgremium des Zentrums für Mission und Ökumene, die Generalversammlung, im September 2018 im Rahmen ihrer turnusmäßigen Sitzung Pastor Dr. Christian Wollmann gewählt. Der 42jährige ist derzeit noch Pastor der Kirchengemeinde Harksheide in Norderstedt im Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein und tritt sein neues Amt am 1. März an.

Direkter Kontakt