Logo des Zentrums für Mission und Ökumene - Nordkirche weltweit

Aktuelle Pressemitteilung

Zahlreiche ökumenische Gäste zur Verabschiedung des Landesbischofs

07.03.2019 | Hamburg/Schwerin (ce) – Aus zahlreichen Partnerkirchen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) sind leitende Geistliche zur Verabschiedung und Entpflichtung von Landesbischof Gerhard Ulrich nach Schwerin gereist. Unter ihnen sind Bischöfe aus Europa, Afrika, Indien und Lateinamerika.

Im Rahmen seiner Amtszeit hat Landesbischof Ulrich jedes Jahr Partnerkirchen besucht, an Konsultationen teilgenommen, Gottesdienste gefeiert und er war auch zu Einführungen und Entpflichtungen eingeladen worden. Die ökumenische Vernetzung und das ökumenische Profil der Nordkirche waren ihm ein wichtiges Anliegen. Oft betonte er, dass diese bereichernden Kontakte und gemeinsamen Anliegen „uns zeigen, dass wir nur eine Provinz der Weltchristenheit“ sind. Bereits am Tag vor der offiziellen Entpflichtung im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes im Schweriner Dom waren alle Vertreter der Ökumene zu einem Empfang eingeladen. Die Stadt Schwerin hat die Gäste außerdem eingeladen, sich in ihr Gästebuch einzutragen.

Am Samstag Mittag wurden sie von Stadtpräsident Stefan Nolte und dem stellvertretenden Oberbürgermeister Bernd Nottebaum empfangen. Zu Beginn des Gottesdienstes zog Landesbischof Ulrich gemeinsam mit den internationalen Geistlichen ein. Frederic Shoo leitender Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania hielt die Lesung aus dem Evangelium, Nestor Paulo Friedrich, der ehemalige Präsident der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien, richtete im Anschluss an die Entpflichtung ein Wort an die Gemeinde. Erzbischof Urmas Viilma von der Estnischen Evangelisch-Lutherische Kirche und Bischof Godwin Nag von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Assam sprachen eine Fürbitte. Aus Afrika waren Vertreter aller vier Partnerkirchen nach Schwerin gekommen: Neben Bischof Shoo auch Bischof Zacharias Kahutu von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Kenia, Bischof Rene Sumaili von der Evangelisch-Lutherischen Kirche im Kongo und Bischof Motsamai Manong von der Evangelisch-Lutherischen Kirche im Südlichen Afrika. Bischof Kahutu war bereits mehrfach in der Nordkirche zu Gast, unter anderem bei der Partnerschaftskonsultation 2015, bei der er mit Bischof Ulrich in der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis gepredigt hat. Bischof Sumaili hatte ihn im vergangenen Jahr zum 50jährigen Jubiläum seiner Kirche im Kongo eingeladen. Auch die Partnerkirchen in Indien hat Ulrich während seiner Amtszeit mehrfach bereist.

Bei der Feier des Reformationsjubiläums der Kirche in Assam mit mehreren tausend Gemeindemitgliedern hat er Anfang 2017 gepredigt und eine Bibelarbeit geleitet. Ebenfalls aus Indien ist Bischof Kumar Pal von der Evangelisch-Lutherischen Jeypore-Kirche gekommen. Aus Europa hat der Landesbischof auch Michael Ipgrave, Bischof der Diözese Lichfield der Kirche von England, Bischof Zoltan Adorjani von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Rumänien, Propst Michael Schwarzkopf von der Evangelisch-Lutherischen Propstei St. Petersburg und Bischof Jurij Novgorodov von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Republik Kasachstan begrüßt. Insgesamt pflegt die Nordkirche eine Partnerschaft zu 29 Kirchen weltweit, die vom Zentrum für Mission und Ökumene in der Nordkirche koordiniert und gefördert werden. Die Gäste nutzen die Reise zur Verabschiedung des Landesbischofs um Gespräche mit den Länderreferenten im Zentrum für Mission und Ökumene in der Nordkirche zu führen und Partnerschaftsgruppen zu besuchen.

Für Rückfragen: Claudia Ebeling, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Zentrum für Mission und Ökumene in der Nordkirche, 040 88181-415, 0151 17595017, c.ebeling@nordkirche-weltweit.de

Direkter Kontakt