Logo des Zentrums für Mission und Ökumene - Nordkirche weltweit

weltbewegt

2017

Schwerpunkt: Erlösung. Menschen. Schöpfung - Für Geld nicht zu haben

Für Geld nicht zu haben

Was geschieht auf so einem Großereignis, wie der Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes? Was bleibt, wenn rund 800 Lutheranerinnen und Lutheraner unter dem Motto „Befreit durch Gottes Gnade“ zusammenkommen, wie Anfang Mai in Windhuk geschehen? Die Teilnehmenden waren beeindruckt von der großen Vielfalt und den verschiedenen Formen des Glaubens, die in zahlreichen Gottesdiensten zu erleben waren. Und aufgerüttelt von dem Vortrag des Arztes Denis Mukwege, der über Gewalt gegen Frauen im Kongo berichtete. Bei den Themen Gender, sowie Gerechtigkeits- und Umweltthemen bezog der Weltbund eindeutig Position. Das wiederum gibt Mitgliedskirchen, die in ihren Ländern in Konflikten stehen, die notwendige Ermutigung und Rückenstärkung, die sie vor Ort brauchen, so Dr. Klaus Schäfer.

Von dem Treffen geht auch ein starkes Signal für eine ökologische und ökonomische Neuorientierung aus. Der Schutz der Güter der Erde sei vor allem auch „eine Frage der Spiritualität“, sagt der Straßburger Theologe Martin Kopp – eine von vielen Stimmen, die eine Umkehr im Denken und Handeln fordern. Man habe in Windhuk erneut erlebt, dass das Evangelium eine Kraft sei, die das Zusammenleben aller Menschen verbessern will – und es auch kann, erklärt Bischof Gerhard Ulrich. „Deshalb kann es kein unpolitisches Evangelium und keine unpolitische Kirche geben“.

Das Heft zum Download

"In welcher Welt wollen wir leben?" - G20

"In welcher Welt wollen wir leben?"

Es muss ein Schalter umgelegt werden, damit sich etwas ändert, fordert Jannika Baars.

Willi Wilkens ist dabei, wenn es beim Kirchlichen Bündnis zum G20-Gipfel darum geht, auf Ungerechtigkeit und Menschenrechte aufmerksam zu machen.

Emmaculate Okwach (Kenia) Barbara Hiltel Venurini (Brasilien) und Archana Nayak (Indien) setzen sich für eine bessere Zukunft ein.

„Man hat die Chance die Welt besser zu machen“, erklärt der Hamburger Staatsrat Wolfgang Schmidt im Interview.

Mehr lesen...

Schwerpunkt Philippinen

Schwerpunkt Philippinen

Quo vadis Philippinen? fragt Jan Pingel. Präsident Rodrigo Duterte bricht mit politischen Traditionen und keiner weiß in welche Richtung es geht.
Präsident Rodrigo Duterte hat den Kampf gegen Drogen zum Inhalt seiner Politik gemacht und missachtet dabei alle Menschenrechte. Was das bewirkt, schildert Niklas Reese aus Manila.
Ware auf dem Arbeitsmarkt – Ein Drittel der Seeleute kommen aus den Philippinen und müssen um ihre Rechte kämpfen. Zuhause werden sie als „Helden“ gefeiert. Matthias Ristau, Seemannspastor aus Hamburg, schildert seine Erfahrungen.
Welche Rolle spielt die Kirche in den Philippinen? Ostasienreferentin Dr. Katrin Fiedler schildert Erfahrungen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Inselstaat.

Das Heft zum Download (pdf)