Logo des Zentrums für Mission und Ökumene - Nordkirche weltweit

Konfirmanden-Aktion 2013

Shantis Schulalltag

„Nicht jede Familie kann sich den Schulbesuch leisten“

Für viele Familien ist es nicht möglich, ihre Kinder in die Schule zu schicken: Der Weg ist zu weit, der Schulbesuch zu teuer und die Kinder werden häufig als Arbeitskräfte in der Landwirtschaft gebraucht.

In Wohnheimen haben die Kinder ein Bett, bekommen regelmäßige Mahlzeiten, es wird sich um ihre Gesundheit gekümmert und sie werden mit Kleidung versorgt. Nur mit einem Platz im Wohnheim können viele Kinder in die Schule gehen. Die evangelisch-lutherische Jeypore-Kirche betreibt 43 Schulen und 12 Wohnheime. Ein Platz kostet 165 Euro im Jahr.

„Ohne einen Platz im Wohnheim würde ich in meinem Dorf bleiben und meinen Eltern auf dem Feld helfen. Meine Eltern könnten sich sonst meinen Schulbesuch nicht leisten.

Mein Schultag:

5:30 Aufstehen, Wasser holen, Morgentoilette, Aufräumen, Putzen, Morgengebet

8:30 Förderunterricht

9:30 Frühstück

10:15 Unterricht

13:00 Mittagspause

14:00 Unterricht

16:00 Wasser holen, fegen, Gartenarbeit, Freizeit

18:00 Abendessen

19:30 Hausaufgaben, Vorbereitung des Unterrichtes, Abendgebet, anschließend Nachtruhe

Um Plätze im Wohnheim von Doliambo bewerben sich Kinder aus 150 Dörfern. In meinem Mädchen-Wohnheim leben zur Zeit etwa 80 Kinder. Wir teilen uns manchmal zu zehnt ein Zimmer. Zu Weihnachten, an Feiertagen und in den Ferien fahren wir nach Hause.“

Tatjana Pfendt berichtet in diesem Skype-Video aus dem Schulalltag von Shanti. Tatjana ist zur Zeit mit einem Freiwilligenprogramm in Indien, das vom Zentrum für Mission und Ökumene vermittelt wird.