Logo des Zentrums für Mission und Ökumene - Nordkirche weltweit

Theologische Ausbildung

Verständnis und Toleranz fördern den Frieden

Indien ist durch eine Vielzahl von Ethnien, Kulturen und Religionen geprägt. Inmitten dieses pluralistischen und von großen sozialen wie politischen Verwerfungen geprägten Landes sind die Kirchen Orte der Hoffnung und des Zusammenhalts.

Unsere Partnerkirchen, die Assam-Diözese der Kirche in den Himalayastaaten und die Jeypore-Kirche in Orissa, engagierten sich in der Ausbildung von Pastoren und Pastorinnen, von Prädikanten und ehrenamtlich arbeitenden Evangelisten. Für die Verbreitung von Gottes Wort wie für die diakonische Arbeit der Kirchen und Gemeinden ist eine gute Ausbildung an den ökumenisch ausgerichteten Schulen und Hochschulen Indiens unerlässliche Grundlage.

Die Pastoren Jakhin Huika und Dinesh Chand sind Friedensaktivisten aus Orissa in Ostindien. Sie sind selbst Angehörige unterschiedlicher ethnischer Gruppen und ver-suchen, zwischen ihnen zu vermitteln. „Wir wollen für Verständnis und Achtung zwi-schen Hindus und Christen eintreten“, sagen sie. „Und wir wollen die Menschen er-muntern, auf Gewalt zu verzichten und friedlich für ihre Rechte zu kämpfen.“
Die umfangreiche Ausbildung für so engagierte Theologen muss von den Kirchen und den Studenten selbst finanziert werden. Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie dem Zentrum für Mission und Ökumene die Übernahme von Stipendien und die Unterstützung von Ausbildungseinheiten in den Einrichtungen der Partnerkirchen.

Spendenkonto des Zentrums für Mission und Ökumene
IBAN: DE77 520 604 100 000 111 333
BIC: GENODEF1EK1  Evangelische Bank
Ausbildung Pastoren & Evangelisten in Indien (Projekt 1140)

Direkter Kontakt