Logo des Zentrums für Mission und Ökumene - Nordkirche weltweit

Leitbild

Dafür stehen wir

Zentrum für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit Stipendien- und Freiwilligenprogramme

Menschen verbinden Mit unseren Freiwilligenprogrammen ermöglichen wir Begegnung und Austausch zum gegenseitigen Kennenlernen und zum Lernen voneinander. Jugendliche und junge Erwachsene erleben unterschiedliche Kulturen und Lebensweisen im Alltag mit und entwickeln so Verständnis für das Andere und Fremde.

Position beziehen Freiwilligenprogramme bringen junge Erwachsene in Berührung mit den großen globalen Themen Frieden, Gerechtigkeit und Erhaltung einer lebensfreundlichen Umwelt. Durch Begegnungen mit Menschen aus anderen kulturellen Kontexten erwerben sie neue Sichtweisen. Teilnehmende dieser Programme werden befähigt, sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen und sich für einen solidarischen Lebensstil einzusetzen – sowohl im eigenen Umfeld als auch weltweit.

Glauben leben Mission bedeutet auch die Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben. Dazu gehört sowohl vom eigenen Glauben zu erzählen, als auch das Interesse an anderen Religionen – in einer Haltung, die geprägt ist von Respekt vor der Glaubenstradition der Anderen. Durch interkulturelle Begegnungen erleben Freiwillige neue Lebensrealitäten. Sie können ein Impuls sein, um die eigene Art des Glaubens und den Lebensstil zu überprüfen.

Horizonte öffnen Wir sind davon überzeugt, dass Austausch und Begegnung über Kulturgrenzen hinweg einen Perspektivwechsel ermöglicht, so dass alle Beteiligten voneinander lernen können. Die Fähigkeit, die Welt mit den Augen der Anderen zu sehen, ist eine wichtige Voraussetzung, für das globale Lernen und für das Bewusstsein, dass die Herausforderungen unserer Zeit nur gemeinsam zu bewältigen sind.

Zukunft bilden Wir fördern junge Menschen durch unsere Freiwilligenprogramme und bieten ihnen auch anschließend Möglichkeiten zur weiteren Qualifizierung. Rückkehrende erhalten Beratung und individuelle Bildungsangebote. Diese Programme befähigen sie, sich als aktive Mitglieder der Zivilgesellschaft mit anderen entwicklungspolitisch und ökumenisch interessierten Menschen zu vernetzen und ihr Gestaltungspotenzial in Kirche und Gesellschaft einzubringen.