Nordkirche Weltweit

Über uns

Zentrum für Mission und Ökumene – nordkirche weltweit

Das Zentrum für Mission und Ökumene der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) gestaltet und fördert die Beziehungen der Nordkirche zu Kirchen und Nicht-Regierungsorganisationen in Afrika, Asien, im Pazifik, Amerika und in Europa. Gemeinsam mit weltweiten Partnern engagiert sich das Zentrum für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung.

In Zusammenarbeit mit den Partnern setzt sich das Zentrum für Mission und Ökumene für gemeinsame Anliegen ein. Es unterstützt kirchliche, soziale, medizinische und Bildungs-Projekte in den Partnerländern. Durch diese gemeinsame Arbeit werden Kompetenzen bei allen Beteiligten gefördert. Es unterstützt den weltweiten Austausch und die Begegnung zwischen Menschen über Kultur- und Religionsgrenzen hinweg.

Das Zentrum für Mission und Ökumene fördert in Kooperationen entwicklungspolitisches und globales Lernen in der Nordkirche. Es unterstützt und qualifiziert internationale Partnerschaften von Gruppen, Gemeinden und Kirchenkreisen. Es bietet Vorträge, Seminare, Tagungen, Workshops, Schuleinsätze, Ausstellungen und Beratung an.

Das Zentrum für Mission und Ökumene ist ein Werk der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland und wird von ihr getragen und maßgeblich finanziert. Es gehört im Kirchenamt der Nordkirche zum Hauptbereich 4, „Mission und Ökumene“.

Bildungsangebote

© E.V.D.HEYDE

Das Zentrum für Mission und Ökumene bietet Veranstaltungen unterschiedlicher Formate für Haupt- und Ehrenamtliche, Interessierte und Engagierte in der Kirche sowie gesellschaftlichen und staatlichen Einrichtungen an.

  • Internationale Beziehungen: Seminare und Vorträge zu den Partnerkirchen der Nordkirche, Impulse und Themen der weltweiten Ökumene, der interkulturellen Kommunikation und von entwicklungspolitischen Fragestellungen, Beratung und Begleitung von Gemeindepartnerschaften, Partnerschaftsgruppentage
  • Politisches Handeln: Seminare und Vorträge zu den Themen „Menschenrechte und Migration“, „Theologie und Nachhaltigkeit“ sowie „Klimagerechtigkeit“. Workshops für Schüler, Konfirmanden und Gemeinden, Erstellung von Bildungsmaterialien, EineWelt Ausstellung in Breklum
  • Interreligiöser Dialog: Initiierung, Förderung und Begleitung von interreligiösen Bildungs- und Begegnungsprojekten, Vorträge, Seminare und Diskussionsrunden zu aktuellen theologischen Themen, Vermittlung von Referenten und Ansprechpartnern
  • Freiwilligenprogramme: Informationen über Organisation und Finanzierung der Programme „weltwärts“, „Der Andere Blick“ und Stipendienprogrammen, Rückkehrerarbeit, Fortbildungen
  • Ökumenische Spiritualität: Der Glaube und seine Ausdrucksformen aus der Sicht ökumenischer Weite, Meditation, Auszeiten, Impulse und Erfahrungsräume für Spiritualität
  • Ökumenisches Lernen: Ein ganzheitlicher Lernprozess, der die Persönlichkeit bildet und den Glauben mit einschließt. Auseinandersetzung mit Themen aus Mission und Ökumene und ihr sinnliches Erfahren.

Download

Unsere Arbeitsfelder, unser Mission-Statement, Ansprechpartner und Adressen: Unsere Imagebroschüre zum Download

Read more about our projects, our mission statement, our staff and our adresses: Download a booklet

Direktor

Geschäftsführung

Kulturwochen Mittlerer Osten 2017 in Hamburg | 26.11.2017

Sind Talat Pashas Mordbefehle echt? – Armenien und der Völkermord

Sind Talat Pashas Mordbefehle echt? – Armenien und der Völkermord

Zum Konzept der Kulturwochen Mittlerer Osten in Hamburg gehörte es von Anfang an, die Vielfältigkeit der Region in den Blick zu nehmen. Doch wie sieht es heute aus? Vor drei Jahren schrieb der Islamwissenschaftler und Autor Navid Kermani in der ZEIT: „Es gibt diese Welt nicht mehr“ und erklärte seinen persönlichen Abschied von einem vielgestaltigen, gemischten, toleranten Orient. Doch die Menschen sind noch da: Assyrer, Aramäer, Armenier, Jesiden, Christen, Juden und Muslime unterschiedlichster Richtungen. Wer sind sie, woher kommen sie und wie ergeht es ihnen heute?

Fast alle unsere Referentinnen und Referenten sind Angehörige einer dieser Gruppen und im Mittleren Osten geboren. Wir freuen uns besonders auch über Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die ihre eignen Erfahrungen und Geschichten mitbringen.

Lassen Sie sich herzlich einladen zu Information, Begegnung und Austausch!

Zu den Veranstaltungsdetails

Kulturwochen Mittlerer Osten 2017 in Hamburg | 27.11.2017

Die Altstadt von Damaskus – Harmonischer Einklang von Architektur und Bewohnern

Die Altstadt von Damaskus – Harmonischer Einklang von Architektur und Bewohnern

Zum Konzept der Kulturwochen Mittlerer Osten in Hamburg gehörte es von Anfang an, die Vielfältigkeit der Region in den Blick zu nehmen. Doch wie sieht es heute aus? Vor drei Jahren schrieb der Islamwissenschaftler und Autor Navid Kermani in der ZEIT: „Es gibt diese Welt nicht mehr“ und erklärte seinen persönlichen Abschied von einem vielgestaltigen, gemischten, toleranten Orient. Doch die Menschen sind noch da: Assyrer, Aramäer, Armenier, Jesiden, Christen, Juden und Muslime unterschiedlichster Richtungen. Wer sind sie, woher kommen sie und wie ergeht es ihnen heute?

Fast alle unsere Referentinnen und Referenten sind Angehörige einer dieser Gruppen und im Mittleren Osten geboren. Wir freuen uns besonders auch über Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die ihre eignen Erfahrungen und Geschichten mitbringen.

Lassen Sie sich herzlich einladen zu Information, Begegnung und Austausch!

Zu den Veranstaltungsdetails