26. 4. 2020, Hamburg: Besuch des Ramadan-Pavillons

Der Fastenmonat Ramadan (24. April – 24. Mai 2020) hat für muslimische Gläubige eine wichtige Bedeutung: 
Sie bemühen sich, ihren Mitmenschen und der Gesellschaft Gutes zu tun. Als äußeres Zeichen verzichten sie von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen und Trinken. Erst abends, beim traditionellen Fastenbrechen, wird gemeinsam gegessen, getrunken und gefeiert. Am ersten Wochenende des Ramadan wird am Spadenteich in Hamburg-St. Georg eine kleine Zeltstadt aufgebaut. Unter der Schirmherrschaft des islamischen Bundes e.V. und in Kooperation mit vielen Vereinen und Organisationen wird ein dreitägiges Programm mit kulturellen und gesellschaftspolitischen Beiträgen veranstaltet. Gäste – ob Muslime, Angehörige anderer Religionen oder Interessierte – sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Pastor Dr. Sönke Lorberg-Fehring, Referent für den christlich-islamischen Dialog am Zentrum für Mission und Ökumene, lädt ein, gemeinsam mit Bischöfin Fehrs von der Evangelisch-lutherischen Nordkirche den Ramadan-Pavillon zu besuchen. Die Veranstalter*innen werden über den Pavillon führen. Dabei gibt es Möglichkeiten zur Information und zu persönlichen Gesprächen. Wer möchte, ist eingeladen, anschließend die weiteren Veranstaltungen zu besuchen.

Programm:
17:45 Uhr: Treffen vor der St. Georgskirche
17:50 Uhr. Begrüßung durch Bischöfin Fehrs und Pastor Dr. Lorberg-Fehring
18:00 Uhr: Führung durch die Zelte des Pavillons
19:00 Uhr: Grußwort der Bischöfin auf der Pavillon Bühne
19:15 Uhr: Kunst im Interreligiösen Dialog mit Marion Koch von „Kunst und Kultur im Dialog
20.41 Uhr: Fastenbrechen (Iftar)
Ort: St. Georgskirche am Hauptbahnhof, St. Georgs Kirchhof , Hamburg
Veranstalter: Zentrum für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit in Kooperation mit dme Hamburger Ramadan Pavillon, der Almanar Stiftung und dem islamischen Bund e.V. Muhajirin Moschee