Evangelisch – Lutherische Kirche im Kongo (EELCo)

Die demokratische Republik Kongo erstreckt sich vom „großen Grabenbruch“ entlang der Seen Kivu und Tanganyika im Osten bis zum Atlantischen Ozean im Westen über eine Fläche von 2,3 Mio. qkm. Das entspricht ungefähr dem 6 – 7 fachen der Fläche der Bundesrepublik Deutschland.

Nach der Flut: Erste Hilfsmaßnahmen angelaufen.

Die DR Kongo ist der an Fläche der drittgrößte und an Bevölkerungszahl viertgrößte Staat Afrikas.
Obwohl das Land über die größten Naturreichtümer Afrikas verfügt ( Kupfer, Diamanten, Gold, Coltan und andere Mineralien ), gehört es zu den ärmsten der Welt. Hauptursache dafür sind die vielen Jahrzehnte Misswirtschaft durch sich bereichernde Herrscher.
Nach wie vor wird das Land von kriegerischen Auseinandersetzungen geprägt, viele Menschen mussten ihre Heimat verlassen und leben als Flüchtlinge in und außerhalb des Landes.
Politisch ist die DR Kongo ein Präsidialregime mit bikameraler Legislative bestehend aus Senat und Nationalversammlung.
Die größten Bevölkerungsgruppen bilden die Kongo, Mongo, Luba und Lunda. Amtssprache ist Französisch, Verkehrssprachen sind Lingala, Kisuaheli, Tshiluba und Kikongo.
Über 90 % der Bevölkerung gehören christlichen Kirchen an. Darunter bilden die Mitglieder der katholischen Kirche mit 42 % die größte Gruppe. Protestantisch sind 30 %. Andere Gruppierungen sind die Kimbanguisten ( 10 % ), Muslime ( 1 – 3 % ) und Anhänger traditioneller afrikanischer Religionen.
Die Ev. Lutherische Kirche im Kongo (früher Zaire) wurde in den sechziger Jahren von kongolesischen Laien gegründet, von denen einige in der Ev. Luth. Kirche in Tansania eine theologische Ausbildung erhielten. 1980 wurde die Partnerkirche staatlich anerkannt. Sie ist heute mit ihren acht Diözesen und sieben Missionsgebieten in fast allen Provinzen des Landes vertreten.
1977 lud die Ev. Lutherische Kirche Tansanias (ELCT) ihre Überseepartner ein, um gemeinsam die Ev. Lutherischen Gemeinschaft im östlichen Zaire (CELZE) in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Aus der CELZE ist inzwischen die Ev. Lutherische Kirche Kongo geworden und die Partner haben sich zum Joint Committee Congo (JCC) zusammengeschlossen. Mitglieder sind die EELCo, die ELCT, die Finnish Ev. Lutheran Mission, MissionEineWelt Bayern und das Zentrum für Mission und Ökumene Nordkirche weltweit.
Kirchengemeinden in Hamburg, Neumünster und Boostedt unterhalten partnerschaftliche Beziehungen zu Gemeinden der EELCo. Der Kirchenkreis Altholstein hat einen Partnerschaftsvertrag mit der EELCo mit dem Schwerpunkt der Beziehungen zur Diözese Malemba/Kamina unterzeichnet.